Avery Zweckform Notizio

Vergangene Woche erhielt ich von Avery Zweckform überraschenderweise Post, welche ein Notizio im A5-Forman sowie fünf weitere A6-formatige Notiz-Blöcke zum weiter geben enthielt.

Das Motto des Notizio: Dunkle Linien stören – weiße nicht. Damit ist die Besonderheit dieses Ringbuches auch schon kompakt formuliert. Das Notizbuch verfügt im Vergleich zu anderen Blöcken, Notizbüchern oder ähnlichem nicht über dunkle Linien auf weißem Grund, sondern weiße Linien auf einem grauen Grund, der lediglich weinige Nuancen dunkler ist, als die Linien, die sich darauf befinden. Ziel ist es, die Linien beim Kopieren oder Scannen nahezu unsichtbar werden zu lassen.

 

Nun aber mal zu den allgemeinen Fakten dieses Prachtstückes. Der Notizio hat  einen Kunststoff-Einband aus Polypropylen (=PP) und ist somit robust genug, die Transporte in der Handtasche unbeschadet zu überstehen. Immerhin ist das Stück ja dafür gedacht, immer griffbereit zu sein und sollte so auch eine Weile halten. Das Format ist A5 und somit passend zu meinem Filofax. Das Ringbuch fasst 90 Seiten kartierten Papiers, welches 90g/m² wiegt. Wer sich auskennt weiß, dass gängiges Papier, im Übrigen auch die teuren Einlagen meines Filofax lediglich 80g/m² Papierstärke aufweisen. Diese Tatsache macht die Blätter des Avery Zweckform Notizio besonders komfortabel und griffig.

Schlägt man das Notizbuch auf, so findet man auf der ersten Seite ein Datenblatt, auf welchem man persönliche Angaben wie Namen, Adresse oder ähnliches eintragen kann und darunter dann ein Register, welches beschreibt, welche Farbe sich mit welcher Thematik befassen. In meinem Fall wird das Blog/Arbeit (gelb), Uni (orange) und Familie (rot) sein.

 

 

Auf der Rückseite des Datenblattes ist eine Dokumententasche für Briefe oder dergleichen angebracht. Somit läuft man nicht Gefahr, dass einem Zettel, die man ja immer an solchen Orten bunkert, unbemerkt aus dem Buch fallen.

An dieser Stelle habe ich nun mein erstes Registerblatt angebracht. Der Vorteil am Avery Zweckform Notizio: Man kann sich die Registerseiten setzen, wie man sie gerade benötigt und bleibt flexibel. Die Farben gelb, orange und rot passen dabei perfekt zur Farbe des Einbandes und lassen den Notizio auch optisch überzeugen.

 

 

 

 

Ursprünglich wollte ich den Avery Zweckform Notizio vorerst nur für die Blogfotos etwas einweihen. Jedoch merkte ich sehr schnell, dass solch ein Notizbuch schon lange überfällig war. Mein Filofax ist zwar mein Leben, da sich alle Termine und wichtigen Notizen in ihm befinden (was als Vollzeitstudentin, Teilzeit-Krankenschwester und Mama/Frau auch dringen nötig ist) jedoch platzt er schon fast aus allen Nähten. Heute habe ich angefangen, gewisse Notizen und Vermerke in meinen Notizio zu übertragen und ihn somit zu einem unabdingbaren Gegenstand meines Alltags zu machen.

Die Idee, Kopien oder Scans übersichtlicher zu gestalten, indem man die Linien verschwinden lässt ist ein gutes Motiv, jedoch finde ich fast genauso ausschlaggebend, dass das neue Paper-Layout einfach stylischer aussieht. Auch die Kopfzeile wurde nicht vergessen, durch die man gleich erkennt, um welches Projektnotiz es sich handelt inklusive dazugehörigem Datumfeld.

 

 

Ein ebenfalls rotes Verschlussband verschließt das Notizbuch zu einem kompakten Buch und beugt dem Herausfallen von Zetteln vor. Auch Eselsohren werden vermieden.

Mein Fazit: Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist gut. Den A5 Avery Zweckform Notizio geibt es im Internet schon ab ca. 6€ (zzgl. Versandkosten). Etwas schade finde ich, dass auf eine Einsteck-Schlaufe für einen Stift verzichtet wurde. Ich habe zwar an meinem Filofax immer einen parat, jedoch würde es den Notizio selbst unabhängiger und eigenständiger machen.

Das Produkt wurde mir zur Verfügung gestellt durch Avery Zweckform. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle. Weitere Produkte und Informationen dieses Herstellers findet ihr unter folgendem Link www.avery-zweckform.com/notizio.

 

23/09/2014