Wirkungsweise

Mittlerweile habe ich meine dritte Anwendung hinter mir und was die IPL-Technologie angeht, so lerne ich weiterhin dazu. Heute möchte ich euch gerne näherbringen, welcher Mechanismus hinter dem IPL-Prinzip steckt.

Quelle Foto: www.for-me-online.de

 

Zunächst einmal muss man wissen, dass unsere Haare in drei Ohasen wachsen. Zum einen die aktive Wachstumsphase (auch Anagenphase genannt), in der das Haar länger wird und an durch die Oberfläche gelangt. Darauf folgt die sehr kurze Übergangsphase (auch Katagenphase genannt) und schließlich kommt es zur Ruhephase (auch Telogenphase genannt). Am Ende dieses Zyklus steht das Ausfallen des Haares und das Ganze beginnt von vorne.

Nun zur berechtigten Frage, welchen Einfluss IPL (intense pulsed Light) dabei nun hat. Das licht unterbricht nun diesen Kreislauf und führt dazu, dass das Haar weiterhin in der Ruhephase verbleibt. Der Teil des Haares, der die Haarwurzel (das Follikel) umschließt wird duch Lichteinwirkung deaktiviert und neue Haare werden am Wachstum gehindert.

Für die Behandlung kommen jedoch nur aktiv wachsende Haare in Frage. Folge ist, dass mehrere Anwendungen nötig sind, um auf Dauer glatte Haut zu erzielen.

Sowiet also in der Theorie. Heute ist die zweite Woche und ich bilde mir tatsächlich ein, dass die Haare etwas langsamer wachsen und das ein oder andere Haar schon ausbleibt. Das Gabze kann allerdings auch noch Wunschdenken sein, da selbst der Herstellen angibt, dass für erste Resultate eine Anwendungsdauer von ca vier Wochen gewärleistet sein muss. Also befinde ich mich gerade bei der Halbzeit. Wir sehen also, es bleibt weiterhin spannend.

In meinem nächsten Bericht möchte ich darlegen, für wen die IPL-Technologie von Interesse ist und wer leider weiter auf andere Art und Weise enthaaren muss.

Dieser Test wurde mir von for-me zur Verfügung gestellt.

22/01/2015