Leistung/Akku

Mittlerweile ist die Anfangszeit mit unserem "Timo" rum und erst dann zeigt sich ja meist erst, ob das Gerät hält, was es verspricht. Erste Eigenheiten fallen auf, die einem doch nicht so gut gefallen. So auch hier. Zunächst aber erst mal die allgemeinen Dinge.

Nach wie vor läuft der Saugroboter einmal täglich bei uns. Manchmal auch zwei mal. Die Akku-Leistung reicht für 1,5h, was bei uns abgesehen von den Schlafräumen und unser Wohnzimmer-Podest sowie die Galerie alles abdeckt. Also Küche, Essbereich, Flur, Bad, Teile des Wohnzimmers. Das sind bei und schätzungsweise 80-100qm. Die anderen Bereiche werden dann sporadisch behandelt - da muss der Saugroboter dann noch ein zweites Mal ran ;) Mit dem Akku bin ich also durchaus zufrieden. Wenn der Saugroboter "leer" Gefahren ist, bleibt er stehen und gibt sporadische Piep-Signale von sich, sodass man ihn auch gut wieder findet. Steht er jedoch zu lange und auch der letzte Rest Akku ist verbraucht, so erlischen auch die Piep-Signale. Das ist bei uns aber bisher noch nicht vorgekommen.

Auf dem Gerät gibt es drei verschiedene Anzeigen, welche einen darüber informieren, wie sich der Akkustand verhält, ob der Schmutzfangbehälter gereinigt werden muss, der Akku zur Neige geht oder das Gerät am Netzkabel hängt.

Wie sieht es mit der Oräzision aus? Wir haben lediglich eine Treppe vom Wohnzimmer zur Gallerie und ein Podest im Wohnzimmer. Die Treppe spielt erst mal keine Rolle, da der Saugroboter aufgrund von unüberwindbaren Hindernissen die Galerie vorerst eh nicht saugen kann. Das Podest im Wohnzimmer war dann also die Test-Area hinsichtlich der Feinmotorik. Am Unterboden des Saugroboters befinden sich drei Schalter, welche für die Feinmotorik zuständig sind. Dort stellt man ein, wie sensibel auf die Böden reagiert werden soll. So wählt man aus, ob es sich um einen hellen oder dunklen boden handelt bzw, wie hoch die Abgründe sind, vor welchen die Sensoren warnen müssen. Bei der höchsten Einstellung, die ich für den Fall wähle kommt es schon mal vor, dass Timo auch mal Schatten auf dem Boden ausspart ;) Nun also zur Absturz-Thematik. Die ersten Male gab es da keinerlei Probleme, sobald jedoch das Licht komisch auf die Fliesen schein, kann es schon mal vorkommen, dass die Sensoren durcheinander kommen. Dann "denkt" der Spider, dass er sich in einer Art Sackgasse befindet und rotiert und rangiert so lange, bis er dann doch mal unten liegt. Das ist in den zwei Wochen zwei Mal der Fall gewesen, was dazu geführt hat, dass ich das Podest nur noch saugen lasse, wenn ich selber zB Wäsche im Wohnzimmer zusammenlege und somit ein Auge auf Timo werfen kann. Denn die Krittische Stelle ist immer die Gleiche.

Es ist super-angenehm, dass der Spider ohne Probleme unter unserer Couch-Landschaft sowie den Möbeln entlang saugt, wozu man bis dato auf alle Viere niederknien musste, um auch über all hinzukommen. In solchen Momenten (vor allem, wenn ich dann wieder aufstehen musste) habe ich gemerkt, dass ich alt werde. Solche "Problemchen" gehören nun der Vergangenheit an. Man sollte jedoch aufpassen, dass das Gerät sich nicht unter geneigten Möbeln festfahren kann. So zB unter unseren Baby-Stühlen oder der Couch beim Großen im Zimmer. Die Baby-Stühle werden dann zusammengeklappt und die Couch mit gegenständen "abgesperrt", sodass er nicht drunter kommt. ;)

In meinem nächsten Bericht möchte ich euch von der Reinigung und Wartung berichten.

10/05/2016