Anschlüsse, Display und Akku

Nach den ersten Aktionen, wie der Einrichtung und dem Kennenlernen von ersten Programmen und Apps komme ich nun mal etwas ins Detail.

Von den Anschlüssen her ist alles auf ein Minimum reduziert, jedoch völlig ausreichend. Man hat einen Anschluss für Kopfhörer oder Head-Set, einen USB-Anschluss, den ich vermutlich mit einem USB-Hub erweitern würde, einen microSD-Kartenleser sowie einen Mini DisplayPort.

Das 10,8 Zoll große Display hat mich bisher auch überzeugt. Die Auflösung (1920x1280) ist im Vergleich mit ähnlichen Geräten sehr gut. Die Touch-Funktionalität beinhaltet eine 10-Punkt-Mehrfingereingabe und ist auch umsetzbar, wie es angeworben wird. Das Display unterstützt die Verwendung des Surfacestiftes problemlos.

Die Akkuleistung wird vom Hersteller mit 10h angegeben und verspricht damit nicht zu viel. Wenn ich das Tablet in meinem normalen Modus verwende (Internet, Office-Programme, Windows Journal) hält der Akku die versprochene Zeit durch und ich spare mir in der Uni das Ladekabel. Angenehm finde ich am Ladekabel die LED-Leuchte. Allerdings hätte ich mir noch gewünscht, dass sie nicht nur anzeigt, wann das Gerät am Netz ist, sondern auch Aufschluss darüber gibt, wann der Akku vollständig geladen ist.

In meinem nächsten Bericht möchte ich euch gerne genaueres über den Surface Pen, OneNote und OneDrive berichten.

2015/08/04