Der erste Kontakt

Nur wenige Themen lösen so viele Diskussionen aus, wie der Thermomix von Vorwerk. Da stellt sich vielen die Frage: Ist das denn noch Kochen? Auch ich wollte es wissen.

Nach reiflichem überlegen habe ich es also getan. Ich habe über die Thermomix-Seite das Kontaktformular ausgefüllt, welches dazu führt, dass eine Thermomix-Repräsentantin aus meiner Nähe sich mit mir in Verbindung setzt. Und tatsächlich hat es keine zwei Werktage gedauert bis ich einen Anruf erhielt.

Dazu muss ich sagen, dass ich vor dem Entschluss, mir dieses Gerät ins Haus zu holen noch keinen Vorführ-Abend erlebt habe und ich es bei mir zu Hause aktuell nicht vorstellen kann, da meine 4,5 Monate alten Zwillinge jede Party sprengen würden. Daher also die eher untypische Reihenfolge, sich erst das Gerät zu kaufen und dann das Erlebnis-Kochen zu organisieren ;)

So viel also dazu. Bei dem Anruf, der kurz nach meiner Kontaktaufnahme folgte wurde also ein Termin vereinbart, zu dem mir meine Thermomix-Repräsentantin (im folgenden Verlauf nur noch TM-R) den Kaufvertrag und einige Informations-Broschüren (unter anderem Rezept-Broschüren, die schonmal ordentlich Appetitt machen) sowie eine Reinigungsbürste mitgebracht hat.

Der Grund, warum ich hier über meinen ersten Kontakt mit dem Thermomix5 berichte ist die Tatsache, dass ich bei meiner Suche nach  brauchbaren Informationen, die mich in meiner Kaufentscheidung unterstützen sollten, nicht ansatzweise fündig geworden bin. Normalerweise findet man über jedes Produkt im Internet Bewertungen. Sei es bei Amazon, Dooyoo, Ciao oder ähnlichen Plattformen. Nur über den TM muss man in Foren vorsichtig vorfragen und läuft dabei Gefahr, von anderen Leuten dafür angegangen zu werden, warum man es denn in Betracht zieht, sich ein solches Gerät zu kaufen, ob man denn nicht kochen könnte, dass man sich dafür lieber einen Induktionsherd holen solle, usw. Die Negartivreaktionen kennen kaum Grenzen und kommen in der Regel von denen, die noch nie einen live gesehen, geschweige denn  verwendet haben. Das ist also mein Beweggrund, darüber zu berichten. Unvoreingenommen und vom ersten Schritt möchte ich euch nun daran teilhaben lassen, wie ich in die TM-Welt eintauche.

Nach meinen ersten Vorabrecherchen auf der Thermomix-Website habe ich bereits erfahren können, dass die Wartezeit jetzt erst mal 9 Wochen beträgt, bis ich das Prachtstück überhaupt mein Eigen nennen darf. Kurzenhand habe ich mich also doch noch dazu entschlossen, ein Erlebnis-Kochen mit drei Freunden zu starten. Mit dabei sind dann meine Mutter, meine Schwiegermutter und eine Freundin, die bereits ein älteres TM-Modell besitzt, aber noch nie eine Einweisung gesehen hat. Der Termin ist am 27.2. und ich werde euch anschließend berichten, wie es lief. Meine bisherigen Informationen dazu sind, dass meine TM-R alle Zutaten mitbringt außer Gefrohrenes und Sachen, die in den Kühlschrank müssen. Das hält sich ja in Grenzen. Für dieses erste Show-Cooking innerhalb von drei Monaten nach Bestellung werden einem dann sogar 50€ auf den Rechnungsbetrag (bis Anfang April noch 1109€, die man wahlweise auch per Ratenzahlung begleichen könnte) gutgeschrieben. Danach kann man mit Hilfe seiner TM-R beliebig oft Kochabende (oder wie in meinem Fall -mittage) veranstalten und kann sich so TM-Kochbücher "verdienen". Klingt für mich sehr interessant - zumal mein Freundes- und Bekantenkreis immer wieder offen ist für solche Dinge. Die Warteliste der Interessierten ist also lang :)

Nun heißt es für mich erst mal abwarten und noch herkömmlich kochen ;) In den kommenden Berichten werde ich euch also auf dem Laufenden halten, wie die Vorbereitung für das Erlebniskochen laufen, wie das Erlebniskochen selbst war und was ich mir so von diesem hoch angeprisenen Gerät erhoffe :)

02/02/2016